Schlagwort-Archive: Union in der Bundesliga; Saison 2019/2020

Eisernes Debüt bei den Bayern

Kalenderblatt Nr. 11 Saison 2019/20; Bundesliga Spieltag 9
Sonnabend, 26. Oktober 2019; 15:30 Uhr in der Allianz-Arena München; ZS: 75.000, davon ca. 8.000 Unioner
Bayern München – 1. FC Union Berlin 2-1

Der Weg nach Oben ist manchmal weit. Für Union, für die Fans die am Samstag in München im Oberrang standen. Allianz Arena – Hochburg des modernen Fußballs? Auf jeden Fall gibt es da ganz viele Treppen. Als ob die 23 Grad uns nicht schon genug zum Schwitzen gebracht haben. Das Leben als Erstligist ist nicht immer einfach. Sehnsucht nach Sandhausen? Nein, kein Grund. Der Einlass funktionierte besser als in Dortmund, die Lautsprecher waren nicht so laut wie in Stuttgart und viele gegnerische Fans haben sich gefreut uns da zu sehen. Unser erstes Zweitligaspiel in Sandhausen 2012 haben wir übrigens 2:0 verloren, jetzt nur 2:1.
Wir kommen gern wieder – falls die Bayern den Klassenerhalt schaffen. 😉
(Eindrücke unseres Botschafters Erik Jullander; Schweden-Unioner aus Boras)

Drei Punkte auf einen Streich

Kalenderblatt Nr. 10; Saison 2019/20; Bundesliga Spieltag Nr. 8
Sonnabend, 19. Oktober 2019; 15:30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei; ZS: 22.012 (ausverkauft)
1. FC Union Berlin – SC Freiburg 2-0

Es war im Vorfeld schon deutlich zu hören, dieses Grummeln „wir müssen mal wieder Punkte holen, sonst …“
„Nur Mut, seid keine Schisser, wir liegen noch im Plan und holen uns schon noch die nötigen Siege“ pflegte ich darauf zu antworten. Wohlwissend, dass die Freiburger zwar fast schon sensationell in die Saison gestartet waren, aber dennoch keine Übermannschaft darstellen. Und wenn wir auch noch unsere grobmotorischen Tugenden mit auf den Platz werfen, zudem Zwanzigtausend Kehlen für Tinnitus sorgen, dann, ja dann sollte es einfach mal wieder klappen.

Gesagt getan! Ergebnis bekannt; der Sieg zudem auch noch mehr als verdient!

Union in der Autostadt

Kalenderblatt Nr. 9; Saison 2019/20; Bundesliga Spieltag 7
Sonntag, 6. Oktober 2019; 15:30 Uhr in der Volkswagen-Arena Wolfsburg; ZS: 27.012, davon ca. 6.000 Unioner
VfL Wolfsburg – 1. FC Union Berlin 1-0

Ulla und Mycee unterwegs. Noch kann ich es immer noch nicht fassen, dass wir Erste Liga spielen.

Heute steht unser erster Auftritt in Wolfsburg bevor. Wolfsburg… Eine Stadt, die nur für eine Fabrik gebaut wurde, ein Fußballverein, der nur für die Unterhaltung der Schichtgesichter der Autostadt „angelegt“ wurde. Es ist der „bessere“ Brauseverein.

Die Fahrt nach WB ist schnell und günstig, daher ist auch der übliche „300km-Block“ unterwegs.

In WB angekommen, erstmal das übliche Streben, die Stadt zu erkunden. Nach 15min waren wir fertig. Nach Porschestraße und Horchstraße fanden wir das „Journal“, eine Art Fußballkneipe mit kleiner Küche. Der Laden war voll mit Unionen, die freundliche Zapferin hart an ihrer Grenze. Nach dem Mittagessen dann noch den Kreis der Besichtigung WB´s schließen, aber Polizeikräfte erwarteten uns, konnten dem Charme Ullas nicht widerstehen und waren sehr freundlich. Wir sollten nur nicht zu den WB Fans rübergehen. Dort wurde scheinbar ein 3. Geburtstag gefeiert. Und bis zum Stadion sei es ein ganz schön weiter Weg. Hier verstehe ich das Wort „Autostadt“.

Den Rest der Bande am Bahnhof eingesammelt und die paar Meter zum Stadion gelaufen. Da gibt es echt einen Auto-Spielplatz, so mit Tunnel, Kurven, Wippe, Nassstrecke,… Am Stadion verrückte Sicherheitskontrollen, aber keine Probleme. Die Heimfans kommen in Mehrheit mit dem, na klar, Auto. Und sie fahren damit nicht etwa auf einen Parkplatz, sondern direkt ins Stadion rein. Tor auf, Auto rein.. Magie!!

Drinnen ein super modernes Stadion, wird wahrscheinlich jedes Jahr modernisiert. Ein Zeppelin der VolksBank fliegt in der Nichtspielzeit seine Achten im Rund. Musik so lala. Die Lichtanlage begeistert. Heimsupport fast nicht zu erkennen. Dann sollte man ihnen wenigstens die paar Schals und die Burgwölfe-Fahne lassen 😉 .

Zum Spiel nur wenige Worte. Ich kann nicht fassen, dass diese Stolpertruppe Europaliga spielt. Da können wir eigentlich mithalten, wenn man nur mal das Tor treffen würde.

Aus Prinzip keinen Cent für Catering im Stadion, aber nochmal auf´s WC. Wie bekommen die es nur hin, dass nur Union-Sticker kleben. War vorher frisch gestrichen, oder kratzt dort wirklich jemand nach jedem Spieltag alle Sticker wieder ab!? Irgendwas muss man den Leuten ja an Arbeit anbieten.

Fazit: Wolfsburg abgehakt

Interessant ist der Gedanke, was WB in naher Zukunft macht. Wenn die Autoindustrie einbricht, und das wird sie definitiv, dann können die dort die Stadt schließen. 

Eisern Union!

Mycee